Schlagwort-Archive: Weimarer Republik

03.06.1917, Sonntag aus „Heute keine Schüsse – Berlin in der Weimarer Republik“

„Übermorgen werden die Gemälde der Galerie Flechtheim versteigert. Der Salon Cassirer übernimmt die Veräußerung.“

Alfred Flechtheim und Paul Cassirer waren angesehene Galeristen, Kunsthändler und Verleger  im Berlin der Weimarer Zeit. Alfred Flechtheim war ein geradezu besessener Kunstsammler. Seine Wohnung glich einem Museum.                                                                          Tilla Durieux war Schauspielerin und mit Paul Cassirer verheiratet.

Beide wohnten zeitweise in der Bleibtreustraße 15/16  in Berlin Chalottenburg/Wilmersdorf. Noch heute werden hier luxuriöse Großraumwohungen ( bis 400 m²) vermietet.

20.07.1917, Freitag aus „Heute keine Schüsse – Berlin in der Weimarer Republik“

Anschließend gingen wir zum Hotel Esplanade am Potsdamer Platz. Die Bellevuestraße hinunter boten Straßenhändler Schwarzware an. Neben dem überdachten Eingang des Hotels saß stumm ein altes Weiblein. Es hatte allerlei Gesticktes auf dem klapprigen Holztisch neben sich ausgebreitet.

Das Hotel „Esplanade“ war ein beliebter Treffpunkt der wohlhabenden Berliner Gesellschaft. Es wurde im 2. Weltkrieg zum großen Teil zerstört. Der Potsdamer Platz ist heute mit dem Sony Center ein Wahrzeichen des modernen Berlins. Wer genau hinschaut, kann jedoch noch Hinweise auf das  alte Hotel Esplanade entdecken. Überreste davon wurden in die Fassade des Sony Centers integriert

24.09.1917, Montag aus „Heute keine Schüsse – Berlin in der Weimarer Republik“

Der Vater ist in Berlin. Ludwig berichtete, dass er im Hotel Adlon am Pariser Platz abgestiegen sei. Es wäre zu umständlich, das Landhaus am Tegeler See für einen kurzen Aufenthalt herzurichten. Im Adlon berät der Verein Deutscher Eisen- und Stahlindustrieller darüber, wie man die neue Partei am besten unterstützen kann.

Heute wie damals ist das Hotel Adlon eine angesagte Adresse am Pariser Platz. Wir haben in der Hotelhalle einen Kaffee getrunken und die vornehmen Atmosphäre auf uns wirken lassen. Allerdings hatte ich mir den Elefantenbrunnen, den (fast) alle aus dem Film (Adlon, eine Familiensaga) kennen, größer vorgestellt.

06.11.1917, Dienstag aus „Heute keine Schüsse – Berlin in der Weimarer Republik“

Ich habe die Ernst Barlach-Ausstellung gegenüber im Salon Cassirer besucht.

Seine Lithographien hinterließen einen tiefen Eindruck auf mich. Barlachs skizzierte Figuren erzählen durch ihre Körperhaltung und ihre Mimik ein ganzes Menschenleben.

Als Radke von meinem Besuch bei Cassirer erfuhr, stellte er mich wütend zur Rede. Ich solle meine Aufmerksamkeit besser auf die Ausstellungen der eigenen Galerie richten.

 

Der Kunstsalon Paul Cassirer war von 1901 bis 1933 in der Viktoriastraße in der Nähe des Tiergartens. Neben Ausstellungen fanden dort auch immer wieder Lesungen und Diskussionsrunden zu gesellschaftlichen und politischen Themen statt. Nach dem Tod von Paul Cassirer 1926 übernahmen seine Mitarbeiter Walter Feilchenfeldt und Grete Ring den Kunstsalon. Die Ausstellungen moderner Kunst im Kunstsalon wurden im Berlin der Weimarer Zeit immer kontrovers diskutiert.

1932, als die Machtübernahme der Nazis schon zum Greifen nahe war, organisierten Walter Feilchenfeldt und Grete Ring gemeinsam mit dem Kunsthändler und Galeristen Alfred Felchtheim im Kunstsalon Cassirer drei Ausstellungen moderner Kunst als Statement gegen die Anfechtungen der Nationalsozialisten: ‘‘Lebendige deutsche Kunst‘‘. Vertreter von Expressionismus, Neuer Sachlichkeit, Bauhaus und abstrakte Formalisten wurden 1932–33 gezeigt – insgesamt über 400 Werke.

1933, kurz nach Hitlers Machtübernahme, liquidierten Walter Feilchenfeldt und Grete Ring bis 1935 die Aktiengesellschaft Paul Cassirer in Berlin, damit sie nicht „arisiert“ werden konnte. Kunstwerke und andere Besitztümer der Firma wurden nach Amsterdam transportiert und damit gerettet.

Diesen Teil der Viktoriastraße gibt es heute nicht mehr. Ganz in der Nähe liegt der Tilla Durieux Park, nach der Schauspielerin und Ehefrau von Paul Cassirer benannt. Angeblich wurden die schräg zulaufenden Rasenflächen besonders kunstvoll konstruiert. Zumindest im Winter wirkte er nicht so einladend.

25.11.1917, Sonntag aus „Heute keine Schüsse – Berlin in der Weimarer Republik“

Die Friedenskundgebung endete blutig. Wir waren gerade in einer großen Gruppe von Demonstranten in die Kaiser-Wilhelm-Straße unweit des Lustgartens eingebogen, als sich uns Schutzleute entgegenstellten. Während die ersten Steine auf die Schutzleute geworfen wurden, verließ ich die Demonstranten. Fritz blieb.

In der Zeit der Weimarer Republik wurde der Lustgarten unweit des Berliner Stadtschlosses  vor allem von der Arbeiterbewegung  zu politischen Kundgebungen genutzt.

31.12.1917, Montag aus „Heute keine Schüsse – Berlin in der Weimarer Republik“

Ich bin allein in meiner Stube über der Galerie. Gegenüber fahren die Droschken vor. Einige Gäste kommen auch im eigenen Wagen. Im Salon Cassirer wird zum Silvesterball geladen. Das gelbe Licht der Gaslaternen spiegelt sich auf dem feuchten Pflaster. Fritz ist mit den Leuten der Spartakusgruppe unterwegs. Radke feiert im Kreis seiner Familie. Nachmittags habe ich Kaffee gekauft und echte Butter und ein gutes Brot. Das Pfund Butter wird jetzt für achtundzwanzig Mark angeboten, wenn es überhaupt angeboten wird. Radke hat mir Schaumwein spendiert.

Der Kunstsalon Paul Cassirer war von 1901 bis 1933 in der Viktoriastraße in der Nähe des Tiergartens. Neben Ausstellungen fanden dort auch immer wieder Lesungen und Diskussionsrunden zu gesellschaftlichen und politischen Themen statt. Nach dem Tod von Paul Cassirer 1926 übernahmen  seine Mitarbeiter Walter Feilchenfeldt und Grete Ring den Kunstsalon. Die Ausstellungen moderner Kunst im Kunstsalon wurden im Berlin der Weimarer Zeit immer kontrovers diskutiert.

Die Biografie der Familie Cassirer liest sich so spannend wie ein Roman.

27.01.1918, Sonntag aus „Heute keine Schüsse – Berlin in der Weimarer Republik“

In Berlin streiken die Arbeiter für Brot und Frieden. Sogar die Elektrische fällt aus.

Was ist das für ein Mangelland! Die Auslagen der Confiserien sind mit Attrappen dekoriert. Der Fleischer hat gar Blumen ins Schaufenster gestellt. Und die Schuhgeschäfte am Kurfürsten­damm verkaufen Blusen und Ölgemälde, weil der Ledermangel keine Produktion zulässt.

25.09.1918, Mittwoch aus „Heute keine Schüsse – Berlin in der Weimarer Republik“

Ich habe Fritz’ Eltern in der Elsenstraße in Neukölln aufgesucht. Eine triste, traurige Wohngegend. Müde, blasse Menschen, kümmerliche Kinder. Nie zuvor war ich in einer dieser riesigen Mietskasernen der Fabrikarbeiter. Das Vorderhaus ist recht repräsentativ. Es hat eine gewisse Ähnlichkeit mit den feudalen Bürgerhäusern. Viele der Fenster mit Gardinen. Auf Kissen gestützt lehnen sich Frauen aus geöffneten Fenstern, derbe Gesichter. Sie beobachten das Treiben auf der Straße. Warten auf ein bisschen Abwechslung, immer aufgeschlossen für eine kurzes Gespräch mit dem, der die Straße entlang kommt. Hier zu wohnen bedeutet schon einen gewisse Vornehmheit. Einfache Arbeiterfamilien indes wohnen in einem der vielen Hinterhäuser, die man von der Straße aus nicht sieht. Die Eingänge zu den engen Treppen liegen in den düsteren Hinterhöfen. Hier trifft kein Sonnenstrahl den feuchten, vermüllten Boden

Mit ein bisschen Phantasie kann ich sie mir noch vorstellen: die tristen Hinterhöfe in der Elsenstraße – auch wenn die Hinterhäuser inzwischen abgerissen wurden.

09.11.1918, Sonnabend aus „Heute keine Schüsse – Berlin in der Weimarer Republik“

Um vierzehn Uhr sprach Phillip Scheidemann vom Balkon des Reichstags:

„Das Alte und Morsche, die Monarchie ist zusammen­gebrochen. Es lebe das Neue. Es lebe die Deutsche Republik.“

Hurrarufe. Hüte flogen in die Luft. Jubel.

Die Menschen vor dem Reichstag erzählten, Karl Liebknecht habe am Stadtschloss, keine zwei Kilometer von hier, die freie sozialistische Republik ausgerufen.

Ich denke an Fritz. Ob ihn die Nachricht vom Abdanken des Kaisers im Gefängnis erreicht?

Während ich dies schreibe, höre ich draußen Maschinengewehrfeuer. Am Stadtschloss, vielleicht auch am Reichstag wird geschossen. Sie kämpfen darum, wer den Kaiser beerbt.

Vom Berliner Stadtschloss Portal IV aus hat Liebknecht zu den versammelten Menschen im Lustgarten gesprochen. Von diesem Portal aus hielt auch Kaiser Wilhelm seine berühmte Balkonrede zum Beginn des 1. Weltkrieges.

Im Informationspavillon zum Berliner Stadtschloss wird  der Bereich um das Schloss als Modell gezeigt. Geschichtskundige Mitarbeiter des Humboldt-Forums beantworten geduldig und mit viel Engagement sämtliche Fragen.

28.12.1918, Sonnabend aus „Heute keine Schüsse – Berlin in der Weimarer Republik“

Ich begleitete Fritz zum Leichenbegräbnis der getöteten Matrosen. Berlin ist in Grau gehüllt. Wohin man schaut, säumen feldgraue Militärmäntel den Weg. Es regnet ohne Unterlass aus grauen Wolken. Eine ungeheure Menschenmenge hatte sich im Lustgarten versammelt. Kränze und Blumen in Rot und Weiß wurden niedergelegt. Delegierte aller deutschen Spartakusgruppen trafen sich heute in Berlin.

In der Zeit der Weimarer Republik wurde der Lustgarten unweit des Berliner Stadtschlosses  vor allem von der Arbeiterbewegung  zu politischen Kundgebungen genutzt.